Lehrgang mit Jan Nevelius

Neben den äußeren Techniken spielen die inneren Prinzipien eine besondere Rolle im Aikido, der gewaltfreien japanischen Kampfkunst. Bei seinem Lehrgang im Aikido-Dojo Oberursel zeigte Jan Nevelius am Wochenende eine Reihe von einprägsamen Beispielen und Anwendungen, die aber viel Übung erfordern und die die Teilnehmer daher vor besondere Herausforderungen stellten. Die Veranstaltung mit dem international bekannten Aikido-Lehrer aus Schweden lockte knapp 60 Besucher aus aller Welt nach Oberursel, über ein Drittel davon Frauen.

Wurf aus dem Sitzen
Wurf aus dem Sitzen
Auch wenn es von außen so aussieht, dass eine Technik aus einer einfachen Ausweichbewegung und einem Armhebel besteht, so ist für ihr Gelingen doch erforderlich, dass der Verteidiger die inneren Prinzipien berücksichtigt. Ein Beispiel hierfür ist „Shinkentai“: Dieser japanische Begriff lässt sich als „zuerst der Geist, dann das Schwert, dann der Körper“ übersetzen, wobei mit dem Schwert bei den waffenlosen Techniken eine klare und präzise Bewegung gemeint ist. In vielen Übungen konnten die Teilnehmer nachvollziehen, welche besondere Bedeutung die richtige Reihenfolge, sichere Positionen und kontinuierliche Aufmerksamkeit haben.

Technik gegen mehrere Angreifer
Technik gegen mehrere Angreifer
Jan Nevelius praktiziert seit über 40 Jahren Aikido. Er verbrachte einige Jahre im Aikido-Hauptdojo in Tokio, das von der Familie des Begründers geleitet wird. In Stockholm leitet er das Vanadis-Dojo, in dem das ganze Jahr über Aikidoka aus aller Welt üben und sich weiterbilden. In seiner persönlichen Aikido-Praxis legt er einen Schwerpunkt auf eine lebendige Verbindung zwischen den Partnern, Freiheit in der Bewegung und auf eine durchdachte Fallschule. Er praktiziert außerdem Reiki und Qi Gong, und er unterrichtet an der Stockholmer Universität Stressbewältigung und asiatische Heilkunde. Vor kurzem erschien sein Buch „Vaken vila“ auf Deutsch, in dem er sich mit einer achtsamen Lebensführung auseinandersetzt.

Knapp 60 Teilnehmer/innen
Knapp 60 Teilnehmer/innen
"Ich freue mich sehr, dass mein langjähriger Lehrer und Freund Jan Nevelius nun schon zum zweiten Mal bei uns unterrichtete", sagt Klaus Meßlinger, Leiter des Aikido-Dojos Oberursel. "Der internationale Austausch gehört zum Aikido dazu. Dadurch entsteht nicht nur eine vielseitigere Ausbildung, sondern auch viele dauerhafte Freundschaften. Jan Nevelius begleitet mein Aikido nun schon seit fast 20 Jahren, wobei er sich ständig weiterentwickelt und mich bei jedem Treffen durch neue Ideen begeistert.“ Mit knapp 60 Teilnehmern war dies der besucherstärkste Lehrgang in der Geschichte des Dojos. Auch im nächsten Jahr wird es wieder ein Seminar mit dem schwedischen Lehrer geben.

Wer Aikido selbst ausprobieren will: Der reguläre Unterricht findet montags von 18:30 bis 20:30 Uhr in der Turnhalle der Landgraf-Ludwig-Schule statt (Rathausstraße 13, Bad Homburg), donnerstags von 20 bis 22 Uhr und sonntags von 18 bis 20 Uhr in der Vereinshalle des TV Weißkirchen (Oberurseler Straße 16, Oberursel) statt. Für ein kostenfreies Probetraining reichen eine lange Jogginghose und ein T-Shirt; geübt wird barfuß. Einstieg ist ab 14 Jahren. Weitere Informationen finden sich unter dem Menüpunkt "Häufige Fragen".

Eindrücke vom Seminar gibt es in unserer Bildergalerie.

 

Lehrgang mit Sonja Sauer

Wie man sich gegen stärkere Angreifer behauptet, und welche Rolle der Einsatz des Körperzentrums dabei spielt, das unterrichtete Sonja Sauer bei ihrem Lehrgang im Aikido-Dojo Oberursel am vergangenen Wochenende. Die Lehrerin aus Duisburg demonstrierte Übungen und Techniken, mit denen es gelingt, selbstbewusst aufzutreten, die Energie des Partners aufzunehmen und umzuleiten, und dabei eine innere Schwere zu bewahren. Zu der Veranstaltung waren Besucher aus ganz Deutschland nach Oberursel gereist, über die Hälfte davon Frauen.

Beweglichkeit aus dem Zentrum
Beweglichkeit aus dem Zentrum
Es ist eine große Herausforderung, sich einem Angreifer zu stellen, der stärker ist als man selbst, doch die gewaltfreie japanische Kampfkunst Aikido bietet viele Lösungen hierfür. Sonja Sauer zeigte, welche Rolle dabei die Struktur und Beweglichkeit des eigenen Körpers spielt und wie man durch Entspannung im richtigen Moment die Angriffsenergie aufnehmen und wieder abgeben kann. In den Partnerübungen kam es daher vor allem darauf an, in den eigenen Körper hineinzuspüren und sich von hinderlichen Blockaden zu befreien. Das Ergebnis waren teilweise explosive Anwendungen, bei denen die Angreifer am Ende geworfen oder verhebelt wurden.

Übung zum Spannungsaufbau
Übung zum Spannungsaufbau
Sonja Sauer ist Trägerin des 4. Dan des japanischen Aikikai-Verbandes und betreibt in Duisburg zusammen mit ihrem Mann ein eigenes Aikido-Dojo. Sie trainiert seit 17 Jahren bei weltweit angesehenen Lehrern und hat sich selbst inzwischen ein internationales Renommee erarbeitet, insbesondere durch ihr umfassendes Verständnis für die Rolle des Angreifers und für ihre kluge und weiche Fallschule. Heute unterrichtet sie Seminare rund um den Globus.

Handhebel
Handhebel
"Wir sind sehr froh, dass Sonja Sauer zum dritten Mal unserer Einladung nach Oberursel gefolgt ist", sagt Klaus Meßlinger, Leiter des Aikido-Dojos Oberursel. "Mit dem Seminar hat sie uns ein paar sehr anspruchsvolle Aufgaben gestellt, die wichtige Bausteine für die Selbstbehauptung ohne Gewalt darstellen. Davon profitieren wir alle, ganz gleich ob Frauen oder Männer. Besonders spannend finde ich, dass die Inhalte des Lehrgangs für alle Teilnehmer eine Herausforderung waren, ganz gleich ob sie erst wenige Monate oder schon mehrere Jahrzehnte Aikido üben." Es in mehrfacher Hinsicht ein erfolgreiches Wochenende, denn ein Teilnehmer des Seminars war erst einige Tage zuvor dem Dojo als 60. Mitglied beigetreten.

Wer Aikido selbst ausprobieren will: Der reguläre Unterricht findet montags von 18:30 bis 20:30 Uhr in der Turnhalle der Landgraf-Ludwig-Schule statt (Rathausstraße 13, Bad Homburg), donnerstags von 20 bis 22 Uhr und sonntags von 18 bis 20 Uhr in der Vereinshalle des TV Weißkirchen (Oberurseler Straße 16, Oberursel) statt. Für ein kostenfreies Probetraining reichen eine lange Jogginghose und ein T-Shirt; geübt wird barfuß. Einstieg ist ab 14 Jahren. Weitere Informationen finden sich unter dem Menüpunkt "Häufige Fragen".

Eindrücke vom Seminar gibt es in unserer Bildergalerie.

 

Kyu-Prüfung / 60 Mitglieder

Die intensive Vorbereitung hat sich gelohnt: Am Wochenende bestanden fünf Mitglieder des Aikido-Dojos Oberursel ihre Gürtelprüfungen. Die Prüfung wurde von einer Jury abgenommen, die aus Dojoleiter Klaus Meßlinger und teilweise externen Beisitzern bestand, um eine möglichst neutrale Bewertung zu erzielen. Die Prüfer waren sehr zufrieden mit den Leistungen der Kandidaten. Darüber hinaus gab es noch weiteren Anlass zu feiern: Das Dojo begrüßte vor einer Woche sein 60. Mitglied.

In der gewaltfreien japanischen Kampfkunst gibt es keine Wettkämpfe, daher sind Gürtelprüfungen die wichtigsten Ereignisse, bei denen die erworbenen Fertigkeiten unter Beweis gestellt werden können. Bis zum schwarzen Gürtel gibt es sechs Schülergrade, vom 6. Kyu (erste Stufe) bis zum 1. Kyu (letzte Prüfung vor dem Schwarzgurt).

Die Prüflinge müssen in dem Test vielseitige Aufgaben meistern: festgelegte Bewegungsabläufe, welche die Körperbeherrschung zeigen, Techniken mit einem Partner, die am Boden und im Stehen ausgeführt werden, Fallen und Rollen in verschiedenen Richtungen.

Im Aikido-Dojo Oberursel werden Kyu-Prüfungen traditionell jeweils von einem dreiköpfigen Gremium abgenommen, das auch Beisitzer aus anderen Dojos enthält. Das Gremium bestand diesmal aus Dojoleiter Klaus Meßlinger, 3. Dan, Brigitta Schultz, 3. Dan, und Jörn Fritsch, 1. Kyu. Die Jury attestierte den Prüflingen sehr gute Leistungen und eine durchwegs überzeugende Konzentration.

Erfolgreich bestanden haben:

  • 5. Kyu
    • Johanna Porr
    • Hannah Olbrich
  • 6. Kyu
    • Carsten Martikke
    • Mike Matthias
    • Sabine Czech

Kyu-Prüfungen Herbst 2019

Hintere Reihe: Prüfer Jörn Fritsch, Klaus Meßlinger und Brigitta Schultz;
vordere Reihe: Sabine, Johanna, Hannah, Mike und Carsten (Foto: Josef Chovanec)

“Wir sind besonders glücklich, dass sich wieder eine Reihe von Mitgliedern unterschiedlichen Alters der Herausforderung gestellt hat, diesmal in der Mehrzahl Frauen”, sagt Dojoleiter Klaus Meßlinger. “Das zeigt, dass Aikido Menschen aus allen Lebensbereichen anspricht, und es ist ein Ergebnis des gesunden Wachstums unseres Dojos: In Bad Homburg und Oberursel üben bei uns seit letzter Woche 60 Mitglieder. Diese gute Entwicklung wird gestützt von dem großen Engagement und dem freundschaftlichen Umgang in der Gruppe."

Wer Aikido selbst ausprobieren will: Der reguläre Unterricht findet montags von 18:30 bis 20:30 Uhr in der Turnhalle der Landgraf-Ludwig-Schule statt (Rathausstraße 13, Bad Homburg), donnerstags von 20 bis 22 Uhr und sonntags von 18 bis 20 Uhr in der Vereinshalle des TV Weißkirchen (Oberurseler Straße 16, Oberursel) statt. Für ein kostenfreies Probetraining reichen eine lange Jogginghose und ein T-Shirt; geübt wird barfuß. Einstieg ist ab 14 Jahren. Weitere Informationen finden sich unter dem Menüpunkt "Häufige Fragen".

Fundstücke

Bei Veranstaltungen in unserem Dojo vergessene Gegenstände:

Bitte meldet Euch bei uns.

Suche

Diese Seite nutzt Cookies für optimalen Bedienkomfort (nur eigene, kein Tracking).