Seminar mit Cath Davies

Dem Angreifer immer einen Augenblick voraus sein - das war das Thema des Aikido-Lehrgangs mit Cath Davies am vergangenen Wochenende. Die international bekannte Lehrerin arbeitete mit Bildern, um ein gutes Verständnis für die richtige Ausführung der Techniken zu schaffen: So beginnen viele der Würfe mit einem allmählichen Aufstauen und explosionsartigen Freisetzen der Energie, ähnlich dem Niesen. Besucher aus ganz Deutschland kamen nach Oberursel, um unter der Anleitung der englischen Lehrerin zu üben.

Den Angreifer leicht machen...
Den Angreifer leicht machen...
Es braucht viele Jahre intensiven Trainings, um sich mit nur sehr subtilen Bewegungen gegen einen Angreifer zur Wehr setzen zu können. Dies zeigte Cath Davies sehr anschaulich, die die gewaltfreie Kampfkunst Aikido seit über 30 Jahren ausübt. Ein wichtiges Element dabei ist es, sein Gegenüber "leicht zu machen", d.h. aus dem Gleichgewicht zu bringen und in diesem Zustand zu halten, bis man die Technik zu Ende führen kann. Dies geschieht in aller Regel mit einem Wurf oder einem Festlegehebel. Um dies fertig zu bringen, ist es nötig, auch beim schnellsten Angriff in sich zu ruhen und das Körperzentrum als das "Auge des Sturms" zu behandeln.

... um ihn dann zu werfen
... um ihn dann zu werfen
Cath Davies ist Trägerin des 6. Dan des internationalen Aikikai-Verbandes und hat sich europaweit einen Namen gemacht als eine Lehrerin, die ihre Fähigkeiten durch ständige Recherche erweitert. Sie begann bereits im Alter von 13 Jahren mit dem Training und lernte bei einigen der weltweit angesehensten Lehrern. Ihr besonderes Interesse gilt der Herausforderung, eine Technik mit großer Präzision und explosiver Schärfe auszuführen, wobei sie sich aber gleichzeitig weich anfühlt und für den Angreifer schmerzfrei ist.

Im Zentrum ruhen
Im Zentrum ruhen
"Ich freue mich, dass Cath Davies nun schon ihr zweites Seminar hier bei uns in Oberursel abhielt", sagt Klaus Meßlinger, Leiter des Aikido-Dojos Oberursel. "Alle Teilnehmer - ganz gleich wieviel Erfahrung sie im Aikido haben - konnten viel von ihr lernen." Es ist eine Besonderheit der japanischen Kampfkunst, dass sie für Frauen ebenso attraktiv ist wie für Männer. Dementsprechend waren die Geschlechter beim Lehrgang etwa gleich verteilt.

Wer Aikido selbst ausprobieren will: Der reguläre Unterricht findet dienstags von 19-21 Uhr in der alten Turnhalle der Grundschule Stierstadt (Römerstraße 1), donnerstags von 20-22 Uhr und sonntags von 18-20 Uhr in der Vereinshalle des TV Weißkirchen (Oberurseler Straße 16) statt. Für ein kostenfreies Probetraining reichen eine lange Jogginghose und ein T-Shirt; geübt wird barfuß. Einstieg ist ab 14 Jahren. Weitere Informationen finden sich unter dem Menüpunkt "Häufige Fragen".

Eindrücke vom Seminar gibt es in unserer Bildergalerie.

 

Kyu-Prüfungen Herbst 2017

Nach mehreren Monaten intensiver Vorbereitung bestanden sieben Dojomitglieder ihre Kyu-Prüfungen im Aikido-Dojo Oberursel. Zum ersten Mal verdiente sich ein "einheimisches" Dojo-Mitglied mit dem Bestehen des 2. Kyu den Hakama. Die Jurymitglieder Eric Steeves (4. Dan), Brigitta Schultz (3. Dan), Klaus Meßlinger (3. Dan) und Karin Koers (2. Dan) waren sehr zufrieden mit den Leistungen der Kandidaten. Herzlichen Glückwunsch!

  • 2. Kyu
    • Jörn Fritsch
  • 5. Kyu
    • Ilinca Spatariu-Neagu
    • Arnold Koch
    • Josef Chovanec
  • 6. Kyu
    • Juan José Doniga
    • Johanna Porr
    • Hannah Olbrich

Kyu-Prüfungen Herbst 2017
Hintere Reihe: Karin Koers, Klaus Meßlinger, Brigitta Schultz und Eric Steeves;
vordere Reihe: Ilinca Spatariu-Neagu, Hannah Olbrich, Jörn Fritsch, Josef Chovanec und Arnold Koch;
nicht im Bild: Juan José Doniga und Johanna Porr

Eindrücke von den Jury-Keikos gibt es in unserer Bildergalerie.

Movement Practice meets Yoga: Max Rößner & Jochen Kaiser

Die eigenen Bewegungsmöglichkeiten erweitern, für Sport und Alltag - darum ging es in einem Tagesworkshop am vergangenen Samstag. Zwei Lehrer halfen den Teilnehmern, ihren körperlichen Aktionsradius zu verbessern: Jochen Kaiser aus Burgellern leitete verschiedene Yoga-Übungen an, während Max Rößner aus Göttingen die relativ neue Disziplin des "Movement Practice" vorstellte, bei der die Körperwahrnehmung verbessert wird und auf spielerische Weise die Grenzen von Beweglichkeit, Ausdauer und Kraft erweitert werden.

Nach unten blickender Hund
"Nach unten blickender Hund"
Wie wichtig die Atmung für eine gezielte Entspannung ist, und wie sie in die eigenen Bewegungen integriert werden kann, zeigte Yogalehrer Jochen Kaiser in seinem Teil des Workshops. Hier konnten die Teilnehmer verschiedene Varianten des bekannten "Sonnengrußes" kennenlernen, und eine Reihe von Einzelübungen, die auch für Menschen ohne Yogaerfahrung durch tägliche Praxis eine Verbesserung ihres Wohlbefindens herbeiführen können.

Unsterbliche Spiele
"Immortal Games"
Max Rößner stellte "Movement Practice" vor, eine junge Disziplin, die auf den Ideen des Allround-Athleten Ido Portal beruht. Dabei werden auf teils sehr spielerische Weise die Bewegungsmöglichkeiten des Körpers erkundet und die Grenzen für Bewegungen ausgelotet und erweitert. Hierbei geht es ganz wesentlich um eine bessere Körperwahrnehmung, ein besseres Bewusstsein für Haltung und Verhältnis des Körpers zur Umwelt. Viele der Übungen waren ungewohnt, weil wir die Bewegungen im unserem sitzlastigen Alltag nicht ausführen oder weil wir uns gar nicht bewusst sind, welche Freiheiten wir haben. Besonders spannend fanden die Teilnehmer die "unsterblichen Spiele", eine ständig erweiterte Sammlung von Partnerübungen, bei denen man sich gegenseitig teils schweißtreibende Aufgaben stellt, für die neben Ausdauer auch sehr viel Konzentration erforderlich ist.

Beide Lehrer haben einen langjährigen Hintergrund in verschiedenen Sportarten und Kampfkünsten und konnten ihren Workshop dadurch vielseitig und spannend gestalten. Die Inhalte stellen daher auch zum Aikido-Training eine gute Ergänzung zum dar. Dass die Veranstaltung nicht nur anstrengend war, sondern auch viel Spaß machte, konnte man den Teilnehmern an den Gesichtern ablesen.

Balance-Übung
Balance-Übung
"Wir sind sehr froh, dass wir zwei so erfahrene Lehrer nach Oberursel einladen konnten", sagt Klaus Meßlinger, Leiter des Aikido-Dojos Oberursel. "Die teilweise doch sehr ungewohnten Bewegungsabläufe waren eine Herausforderung, die Lust auf mehr macht." Viele der Elemente wird er auch in das eigene Aikido-Training einbauen, da sich damit eine grundlegende Verbesserung bei der Arbeit mit Kampfkunsttechniken erzielen lässt.

Wer Aikido selbst ausprobieren will: Der reguläre Unterricht findet dienstags von 19-21 Uhr in der alten Turnhalle der Grundschule Stierstadt (Römerstraße 1), donnerstags von 20-22 Uhr und sonntags von 18-20 Uhr in der Vereinshalle des TV Weißkirchen (Oberurseler Straße 16) statt. Für ein kostenfreies Probetraining reichen eine lange Jogginghose und ein T-Shirt; geübt wird barfuß. Weitere Informationen finden sich unter dem Menüpunkt "Häufige Fragen".

Eindrücke vom Workshop gibt es in unserer Bildergalerie.

 

Suche