Seminar mit Sonja Sauer

Wie man sich gegen stärkere Angreifer behauptet, und welche Rolle der Einsatz des Körperzentrums dabei spielt, das unterrichtete Sonja Sauer bei ihrem Lehrgang im Aikido-Dojo Oberursel am vergangenen Wochenende. Die Lehrerin aus Duisburg demonstrierte Übungen und Techniken, mit denen es gelingt, selbstbewusst aufzutreten, die Energie des Partners aufzunehmen und umzuleiten, und dabei eine innere Schwere zu bewahren. Zu der Veranstaltung waren Besucher aus ganz Deutschland nach Oberursel gereist, über die Hälfte davon Frauen.

Beweglichkeit aus dem Zentrum
Beweglichkeit aus dem Zentrum
Es ist eine große Herausforderung, sich einem Angreifer zu stellen, der stärker ist als man selbst, doch die gewaltfreie japanische Kampfkunst Aikido bietet viele Lösungen hierfür. Sonja Sauer zeigte, welche Rolle dabei die Struktur und Beweglichkeit des eigenen Körpers spielt und wie man durch Entspannung im richtigen Moment die Angriffsenergie aufnehmen und wieder abgeben kann. In den Partnerübungen kam es daher vor allem darauf an, in den eigenen Körper hineinzuspüren und sich von hinderlichen Blockaden zu befreien. Das Ergebnis waren teilweise explosive Anwendungen, bei denen die Angreifer am Ende geworfen oder verhebelt wurden.

Übung zum Spannungsaufbau
Übung zum Spannungsaufbau
Sonja Sauer ist Trägerin des 4. Dan des japanischen Aikikai-Verbandes und betreibt in Duisburg zusammen mit ihrem Mann ein eigenes Aikido-Dojo. Sie trainiert seit 17 Jahren bei weltweit angesehenen Lehrern und hat sich selbst inzwischen ein internationales Renommee erarbeitet, insbesondere durch ihr umfassendes Verständnis für die Rolle des Angreifers und für ihre kluge und weiche Fallschule. Heute unterrichtet sie Seminare rund um den Globus.

Handhebel
Handhebel
"Wir sind sehr froh, dass Sonja Sauer zum dritten Mal unserer Einladung nach Oberursel gefolgt ist", sagt Klaus Meßlinger, Leiter des Aikido-Dojos Oberursel. "Mit dem Seminar hat sie uns ein paar sehr anspruchsvolle Aufgaben gestellt, die wichtige Bausteine für die Selbstbehauptung ohne Gewalt darstellen. Davon profitieren wir alle, ganz gleich ob Frauen oder Männer. Besonders spannend finde ich, dass die Inhalte des Lehrgangs für alle Teilnehmer eine Herausforderung waren, ganz gleich ob sie erst wenige Monate oder schon mehrere Jahrzehnte Aikido üben." Es in mehrfacher Hinsicht ein erfolgreiches Wochenende, denn ein Teilnehmer des Seminars war erst einige Tage zuvor dem Dojo als 60. Mitglied beigetreten.

Wer Aikido selbst ausprobieren will: Der reguläre Unterricht findet montags von 18:30 bis 20:30 Uhr in der Turnhalle der Landgraf-Ludwig-Schule statt (Rathausstraße 13, Bad Homburg), donnerstags von 20 bis 22 Uhr und sonntags von 18 bis 20 Uhr in der Vereinshalle des TV Weißkirchen (Oberurseler Straße 16, Oberursel) statt. Für ein kostenfreies Probetraining reichen eine lange Jogginghose und ein T-Shirt; geübt wird barfuß. Einstieg ist ab 14 Jahren. Weitere Informationen finden sich unter dem Menüpunkt "Häufige Fragen".

Eindrücke vom Seminar gibt es in unserer Bildergalerie.

 

Kyu-Prüfung / 60 Mitglieder

Die intensive Vorbereitung hat sich gelohnt: Am Wochenende bestanden fünf Mitglieder des Aikido-Dojos Oberursel ihre Gürtelprüfungen. Die Prüfung wurde von einer Jury abgenommen, die aus Dojoleiter Klaus Meßlinger und teilweise externen Beisitzern bestand, um eine möglichst neutrale Bewertung zu erzielen. Die Prüfer waren sehr zufrieden mit den Leistungen der Kandidaten. Darüber hinaus gab es noch weiteren Anlass zu feiern: Das Dojo begrüßte vor einer Woche sein 60. Mitglied.

In der gewaltfreien japanischen Kampfkunst gibt es keine Wettkämpfe, daher sind Gürtelprüfungen die wichtigsten Ereignisse, bei denen die erworbenen Fertigkeiten unter Beweis gestellt werden können. Bis zum schwarzen Gürtel gibt es sechs Schülergrade, vom 6. Kyu (erste Stufe) bis zum 1. Kyu (letzte Prüfung vor dem Schwarzgurt).

Die Prüflinge müssen in dem Test vielseitige Aufgaben meistern: festgelegte Bewegungsabläufe, welche die Körperbeherrschung zeigen, Techniken mit einem Partner, die am Boden und im Stehen ausgeführt werden, Fallen und Rollen in verschiedenen Richtungen.

Im Aikido-Dojo Oberursel werden Kyu-Prüfungen traditionell jeweils von einem dreiköpfigen Gremium abgenommen, das auch Beisitzer aus anderen Dojos enthält. Das Gremium bestand diesmal aus Dojoleiter Klaus Meßlinger, 3. Dan, Brigitta Schultz, 3. Dan, und Jörn Fritsch, 1. Kyu. Die Jury attestierte den Prüflingen sehr gute Leistungen und eine durchwegs überzeugende Konzentration.

Erfolgreich bestanden haben:

  • 5. Kyu
    • Johanna Porr
    • Hannah Olbrich
  • 6. Kyu
    • Carsten Martikke
    • Mike Matthias
    • Sabine Czech

Kyu-Prüfungen Herbst 2019

Hintere Reihe: Prüfer Jörn Fritsch, Klaus Meßlinger und Brigitta Schultz;
vordere Reihe: Sabine, Johanna, Hannah, Mike und Carsten (Foto: Josef Chovanec)

“Wir sind besonders glücklich, dass sich wieder eine Reihe von Mitgliedern unterschiedlichen Alters der Herausforderung gestellt hat, diesmal in der Mehrzahl Frauen”, sagt Dojoleiter Klaus Meßlinger. “Das zeigt, dass Aikido Menschen aus allen Lebensbereichen anspricht, und es ist ein Ergebnis des gesunden Wachstums unseres Dojos: In Bad Homburg und Oberursel üben bei uns seit letzter Woche 60 Mitglieder. Diese gute Entwicklung wird gestützt von dem großen Engagement und dem freundschaftlichen Umgang in der Gruppe."

Wer Aikido selbst ausprobieren will: Der reguläre Unterricht findet montags von 18:30 bis 20:30 Uhr in der Turnhalle der Landgraf-Ludwig-Schule statt (Rathausstraße 13, Bad Homburg), donnerstags von 20 bis 22 Uhr und sonntags von 18 bis 20 Uhr in der Vereinshalle des TV Weißkirchen (Oberurseler Straße 16, Oberursel) statt. Für ein kostenfreies Probetraining reichen eine lange Jogginghose und ein T-Shirt; geübt wird barfuß. Einstieg ist ab 14 Jahren. Weitere Informationen finden sich unter dem Menüpunkt "Häufige Fragen".

Lehrgang mit Karl Ruben

Ein scharfes Schwert schneidet mühelos, und ebenso mühelos sollen die Techniken der gewaltfreien Kampfkunst Aikido gelingen. Bei seinem Lehrgang im Aikido-Dojo Oberursel zeigte Karl Ruben, welche Herausforderungen sich Angreifer und Verteidiger stellen müssen, wenn sie das Holzschwert führen, und wie sich das auf die waffenlosen Aikido-Techniken übertragen lässt. Der Berliner Lehrer, der jedes Jahr nach Oberursel kommt, traf am Wochenende auf ein begeistertes Publikum, das aus ganz Deutschland angereist war, um trotz der hohen Temperaturen konzentriert zu üben.

Übung mit dem Schwert
Übung mit dem Schwert
Aikido baut auf dem Wissen der Samurai auf, und dazu gehört auch der Schwertkampf. Obwohl die Waffe heute keine praktische Bedeutung mehr hat, sind Schwertformen ein Schlüssel zu den Techniken der gewaltfreien japanischen Kampfkunst, da sie ein Gefühl für den richtigen Abstand, die richtige Position und den richtigen Moment vermitteln. Ganz entscheidend ist dabei, dass die Übenden lernen, das schwere Holzschwert entspannt zu führen, in jedem Moment technisch präzise und wachsam zu agieren. Welche Vorteile man durch diese Vorbereitung beim Übergang zu den waffenlosen Techniken hat, zeigte Karl Ruben eindrucksvoll anhand einer Reihe von Beispielen.

Wurf mit Schwertbewegung
Wurf mit Schwertbewegung
Karl Ruben ist Träger des 4. Dan des internationalen Aikikai-Verbandes und betreibt in Berlin zwei eigene Aikido-Dojos. Er begann bereits im Alter von 13 Jahren mit dem Training und lernte bei den weltweit angesehensten Lehrern. Er praktiziert ein dynamisches, leidenschaftliches und präzises Aikido, in dessen Mittelpunkt die Suche nach einer gemeinsamen Bewegung beider Partner steht. Da er gerne mit einer höheren Frequenz arbeitet, liegt ein Schwerpunkt seines Unterrichts auf einer durchdachten Fallschule.

Hüftwurf
Hüftwurf
"Wir sind sehr froh, dass Karl Ruben zum vierten Mal unserer Einladung nach Oberursel gefolgt ist", sagt Klaus Meßlinger, Leiter des Aikido-Dojos Oberursel. "Mit dem Seminar hat er uns ein paar sehr anspruchsvolle Aufgaben gestellt, an denen wir noch lange arbeiten werden." Die Teilnehmer - davon die Hälfte Frauen - übten mit großer Begeisterung und genossen es sichtlich, ihre Grenzen auszuloten, denn viele der Techniken erforderten ein hohes Maß an Konzentration und Körperbeherrschung.

Wer Aikido selbst ausprobieren will: Der reguläre Unterricht findet montags von 18:30 bis 20:30 Uhr in der Turnhalle der Landgraf-Ludwig-Schule statt (Rathausstraße 13, Bad Homburg), donnerstags von 20 bis 22 Uhr und sonntags von 18 bis 20 Uhr in der Vereinshalle des TV Weißkirchen (Oberurseler Straße 16, Oberursel) statt. Für ein kostenfreies Probetraining reichen eine lange Jogginghose und ein T-Shirt; geübt wird barfuß. Einstieg ist ab 14 Jahren. Weitere Informationen finden sich unter dem Menüpunkt "Häufige Fragen".

Eindrücke vom Seminar gibt es in unserer Bildergalerie.

 

Fundstücke

Bei Veranstaltungen in unserem Dojo vergessene Gegenstände:

Bitte meldet Euch bei uns.

Suche

Diese Seite nutzt Cookies für optimalen Bedienkomfort (nur eigene, kein Tracking).