Häufige Fragen

Auf einen Blick

Antworten auf die häufigsten Fragen:

  • Ja, Du bist jederzeit bei uns willkommen!
  • Ja, Du bist noch jung genug, um Aikido zu lernen. Einstieg bei uns ist ab 14 Jahren, es gibt keine obere Grenze.
  • Komm zu einer kostenlosen und unverbindlichen Probestunde. Nur spezielle Anfängerkurse kosten jeweils einen kleinen Beitrag.
  • Der Einstieg ist möglich bei jedem Training, ohne Voranmeldung. Jede Stunde ist eine abgeschlossene Einheit. Bitte sei 15 Minuten vor Beginn da, so dass Du genug Zeit zum Umziehen hast, und uns beim Mattenaufbau helfen kannst.
  • Bequeme Sportkleidung reicht für den Anfang (lange Jogginghose, Sweatshirt oder T-Shirt mit Ärmeln); trainiert wird barfuß.
  • Kosten (Verein): Die Mitgliedschaft im TV Weißkirchen kostet 96 EUR pro Jahr (d.h. 8 EUR pro Monat), plus 12 EUR Aufnahmegebühr. Details gibt es auf der TVW-Website.
  • Kosten (Dojo, zusätzl. zum Vereinsbeitrag): einmalig beim Eintritt 18 EUR.
  • Aikido-Anzüge und Ausrüstung können günstig über das Dojo bezogen werden.

Weitere Informationen finden sich unter Trainingszeiten, Anfahrt und Teilnahmebedingungen.

Fragen & Antworten

F: Was ist das für ein seltsamer Rock, den viele Leute im Aikido tragen?
A: Dabei handelt es sich um den Hakama, einen traditionellen japanischen Hosenrock. Im Westen wurde er insbesondere als Kleidungsstück der Samurai bekannt, ist aber in ganz Japan quer durch alle Schichten verbreitet. Im Aikido tragen ihn Lehrer/innen und fortgeschrittene Schüler/innen.

F: Was ist das für ein Bild, vor dem sich alle verbeugen?
A: Das Bild kennzeichnet die Kamiza, den Ehrenplatz im Dojo. Im Aikido wird es als Bezugspunkt für die Verbeugung und die Meditation verwendet. Üblicherweise handelt es sich um ein Portrait des Aikido-Gründers O-Sensei Morihei Ueshiba oder um eine Kalligraphie. Die Verbeugung steht für die Anerkennung der Aikido-Prinzipien. In unserem Kulturkreis ist sie weder Ausdruck eines Personenkults oder einer Unterordnung, noch hat sie einen religiösen Hintergrund.

F: Was ist mit den Waffen?
A: Aikido-Techniken sind waffenlos. Da aber viele der Bewegungen aus dem Schwert- und Stockkampf entwickelt wurden, üben wir mit den Waffen eine Reihe von Grundformen. Diese dienen dazu, Haltung, Distanz und Zeitgefühl zu verbessern. Die am häufigsten verwendeten Waffen sind Bokken (Holzschwert), Jo (Stock) und Tanto (Holzmesser).

F: Wann wird gekämpft?
A: Im Aikido gibt es keine Wettkämpfe. Unser Ziel ist es, unser Können und unsere Persönlichkeit durch den Austausch mit unseren Trainingspartnern und -partnerinnen zu verbessern. Wir brauchen natürlich für das Training einen Angreifer - idealerweise eine richtige Herausforderung! -, so dass es immer genug Aktion gibt. Falls Du aber nach Techniken suchst, um Dich in Straßenkämpfen zu behaupten, dann ist Aikido nicht das Richtige für Dich.

F: Kann ich mich verletzen?
A: Im Aikido erfährst Du, wie Du die Kraft des Angriffs umlenken und neutralisieren kannst. Du lernst also keine Technik, die darauf abzielt, den Partner/die Partnerin zu verletzen. Demzufolge passiert es extrem selten, dass jemand durch Aikido zu Schaden kommt. Das Training ist gut für die Gesundheit, was man daran sieht, dass die meisten Aikidoka bis ins hohe Alter trainieren.

F: Wann werde ich zum Meister?
A: Aikido ist eine lebenslange Entdeckungsreise, die zu vielen Erkenntnissen führt ("satori"), den Bausteinen einer Meisterschaft. Im Allgemeinen betrachten wir die Prüfung zum schwarzen Gürtel als Beginn dieser Reise. Wenn Du regelmäßig übst, kannst Du nach ca. 5 Jahren zur Schwarzgurt-Prüfung antreten. Das klingt nach einer langen Zeit, aber keine Sorge: Du wirst von Anfang an Spaß am Üben haben!

Weitere Informationen findest Du in unserem Dojo-Handbuch.

Kurze Einführung in die Etikette

Im Aikido wird besonderer Wert auf die Etikette gelegt. Wir betrachten diese nicht als Formalität, sondern als äußeren Ausdruck einer inneren Haltung. Du folgst der Etikette nicht, um Deine/n Partner/in oder Lehrer/in zu beeindrucken, sondern um Deiner selbst willen.

Ein sichtbares Zeichen der Etikette sind Verbeugungen:

  • beim Betreten der Tatami (üblicherweise im Kniesitz): Ich lasse meine Alltagsgedanken zurück, stelle mich auf das Aikido-Training ein und erreiche einen Zustand innerer Ruhe.
  • bei Beginn des Keiko zur Kamiza: Ich werde aufmerksam und respektvoll üben, bin bereit.
  • bei Beginn jeder Übung zum Partner/zur Partnerin (gegenseitig): Ich danke meinem Partner/meiner Partnerin für die Bereitschaft zum gemeinsamen Üben, ich werde die Übung sorgfältig und angemessen ausführen.
  • nach jeder Übung (gegenseitig): Ich danke meinem Partner/meiner Partnerin für das, was ich aus dem gemeinsamen Üben lernen konnte.
  • am Ende des Keiko zur Kamiza: Ich schließe das Training im Geist ab, werde ruhig.
  • beim Verlassen der Tatami (üblicherweise im Kniesitz): Ich bin dankbar für die Erfahrung und bereit, wieder in die Welt außerhalb des Dojos zurück zu kehren.

Falls die Kamiza bereits aufgestellt wurde, verbeuge Dich bitte unmittelbar beim Betreten des Raumes in Richtung der Kamiza; das gleiche gilt beim Verlassen des Dojos. Bei Dojos mit fest installierter Kamiza ist dies das übliche Verhalten.

Alle Verbeugungen werden ruhig und achtsam ausgeführt; die Verbeugung beim Betreten und Verlassen der Matte dauert ein wenig länger (bewusstes Ein- und Ausatmen).

Achte auf ein gepflegtes Äußeres: Wir üben barfuß auf recht engem Raum, so dass auffallende Körpergerüche und unsaubere Kleidung stören. Trinke keinen Alkohol vor dem Training und lasse ausreichend Abstand zu größeren Mahlzeiten. Um Verletzungen zu vermeiden, müssen Uhren und Schmuck vor dem Training abgelegt und Finger- und Zehennägel kurz gehalten werden.

Sei pünktlich. Am besten bist Du eine Viertelstunde vor Trainingsbeginn da. Solltest Du Dich einmal verspäten, warte außen am Mattenrand, bis der Lehrer/die Lehrerin Dir ein Zeichen zum Betreten der Tatami gibt. Musst Du einmal die Matte verlassen, melde Dich vorher beim Lehrer/der Lehrerin ab.

Sei während des Keiko ruhig, aufmerksam und respektvoll. Wenn Du gerade nicht mit einer Übung beschäftigt bist, setze Dich im Kniesitz an den Rand der Tatami (oder in den Schneidersitz, falls Du Knieprobleme hast). Bewahre eine aufrechte Körperhaltung, denn Deine Haltung ist ein Spiegel Deiner Seele.

Im Aikido ist das Du die übliche Anrede. Lehrer aus Japan spricht man mit "Sensei" an. In unserem Dojo sprechen wir uns alle mit Vornamen an, unabhängig von der Graduierung.

Weitere Informationen zur Etikette findest Du in unserem Dojo-Handbuch.

Japanische Begriffe

Im Unterricht werden eine ganze Reihe von japanischen Begriffen verwendet. Eine ausführliche Liste findest Du in unserem Glossar und im Dojo-Handbuch. Hier nur die häufigsten Ausdrücke:

  • Aikido = Weg (do) zur Harmonisierung (ai) der Energie (ki)
  • Dojo = Übungsraum oder -halle
  • Tatami = Übungsmatten
  • Kamiza = Ehrenplatz im Dojo (mit Bild)
  • Keiko = Übungsstunde, Training
  • Onegai Shimasu = höfliche gegenseitige Begrüßung zu Beginn des Trainings; Aussprache: „onnegai schimaas“
  • Arigato Gozaimashita = höflicher gegenseitiger Dank am Ende des Trainings; Aussprache: „arigato gosai-maschta“
  • Dozo! = bitte! (als Aufforderung, die Übung zu beginnen oder fortzufahren)
  • Yame! = Aufforderung, die Übung bzw. das Training zu beenden
  • Hai! = ja, OK, ich habe verstanden; hier! (als Antwort auf eine persönliche Aufforderung)
  • Uke = Partner/in, der/die geworfen oder verhebelt wird (Angreifer)
  • Tori = Partner/in, der/die die Technik ausführt (Verteidiger)